Winterzeit ist Lesezeit:

Mit einem meiner bisher erschienenen Bücher vergeht die Zeit wie im Fluge.

Alle Bücher sind auch als eBook bei Amazon, iTunes, AppStore und im GooglePlayStore erhältlich.

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Werbung

Urlaubszeit ist Lesezeit:

Mit einem meiner bisher erschienenen Bücher vergeht die Zeit wie im Fluge.

Alle Bücher sind auch als eBook bei Amazon, iTunes, AppStore und im GooglePlayStore erhältlich.

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Meine historische Geschichte „Liebe in stürmischen Zeiten“ 

„… Der Sommer brach an und die Stadt war erhalten geblieben. Von den mehr als zehntausend Einwohnern waren nur ein paar Hundert im Zuge der Besetzung oder „Befreiung“ ums Leben gekommen. Die wenigsten davon allerdings aufgrund von Kampfhandlungen, die meisten durch die Gewalt der Rotarmisten. Es waren nur ein paar Schüsse von deutscher Seite aus abgegeben worden. An einer Barrikade hatten ein paar Volkssturmmänner die Aufgabe gehabt, die russischen Panzer aufzuhalten. Die zum Teil schon über sechzig Jahre alten Männer hatten aber die Panzerfäuste in einen Graben geworfen, kaum dass die SS abgezogen war und die zwanzig Hitlerjungen, die das Rathaus verteidigen sollten, waren von ihren Müttern an den Ohren nach Hause geschleift worden.

Der Krieg war doch sowieso vorbei und warum sollte man da noch sein Leben riskieren? In aller Eile waren die weißen Fahnen gehisst worden und alle hatten zu Gott gefleht, dass die SS nicht noch einmal zurückkommen würde. Doch die hatten sich in aller Eile abgesetzt. So schnell hatten die Volkssturmmänner gar nicht hinterher sehen können, wie die Autos, Motorräder und LKWs in die nächste Stadt gefahren waren. Dort hatte es dann auch größeren Widerstand gegeben. Mit vielen Toten auf beiden Seiten und auch größeren Zerstörungen. Da hatten die paar alten Männer nicht die Wahl gehabt, sondern sie hatten zwischen den Gewehren der SS und denen der Russen gestanden. Egal was sie taten, sie waren sowieso schon tot gewesen.

Der glückliche Umstand der fehlenden Gegenwehr jedenfalls hatte viele Menschen in Lores Stadt vor diesem Schicksal bewahrt. Die Toten waren unter der Erde und die alten Bilder und Fahnen waren neuen gewichen. Durch die Straßen zogen Rotarmisten und auch deutsches Ordnungspersonal mit roten Armbinden. Alle Betriebe waren geschlossen worden und es herrschte eine nächtliche Ausgangssperre. Die einzigen, die in der Nacht grölend durch die Straßen zogen, waren ein paar betrunkene russische Soldaten und hinter verschlossenen Türen hoffte ein jeder, dass sie an seinem, oder ihrem, Haus vorbeizogen, denn betrunken waren die Männer unberechenbar. Schon der kleinste Anlass reichte aus, um getötet zu werden und deshalb hielt ein jeder Einwohner, schon aus Eigenschutz, die Ausgangssperre penibel ein.

Zum Glück gab es also nur noch vereinzelte Übergriffe. Nicht so, wie es in den ersten Tagen gewesen war. Das lag vermutlich auch daran, dass die meisten Rotarmisten weiter gezogen waren und nur noch eine Kompanie mit etwa hundert Soldaten in der Stadt geblieben war. Nur die Verwaltung, die Kommandantur und eine kleine Wacheinheit waren geblieben. Diese Männer lebten in den Häusern rund um den Markt und dort blieben sie dann meist auch. Die Offiziere wohnten in der Schänke und im Hinterhof waren die Pferde der Fuhrwerke untergestellt. Die Wachposten schauten argwöhnisch auf jeden, der den Markt betrat und das Maschinengewehr auf dem Balkon des Rathauses war sicher auch nicht nur Dekoration. Drohend zeigte die Mündung auf alle herab.

Obwohl die Ausgangssperre nur bei Nacht galt, ging auch am Tage nur der aus dem Hause, der unbedingt musste. Einmal in der Woche wurde ein kleiner Markt abgehalten. Auf dem Platz vor dem Rathaus, also praktisch unter den Augen der russischen Soldaten, boten einige Bauern wenige Feldfrüchte an. Es wurde nur getauscht, denn neues Geld gab es noch keines und das alte nahm keiner mehr ab. Niemand wusste, ob es am nächsten Tag noch etwas wert sein würde. Nur wer also noch Wertgegenstände hatte, der konnte etwas zu Essen erwerben. Alle anderen waren auf die Zuteilungen der Russen angewiesen.

Von der Kommandantur wurden immer am Anfang des Monats Wertmarken mit der jeweiligen Ration ausgegeben und am Rathaus hing ein Zettel, auf welchem stand, was man für den jeweiligen Abschnitt erhalten konnte. Jeden Montag früh wurde dieser Zettel gewechselt und von Woche zu Woche wurden die Rationen kleiner. Mit jedem neuen Aushang schrumpfte der Tagessatz. Wer überleben wollte, der musste sehen, wie er klarkam. Fast ängstlich las Lore dann immer dieses Blatt. Sie selbst erhielt die Marken für sich in der Kategorie IV „Angestellte“ und Kategorie V „Kinder“ für die Tochter. Aber richtig leben und satt werden konnte Lore davon nicht.

Diebstahl, Schwarzmarkt und Tauschhandel waren die einzigen Möglichkeiten, um an etwas mehr Essen kommen zu können. Wer noch etwas Wertvolles hatte, der konnte damit Fleisch und Wurst eintauschen. Am Bahnhof, hinter einer Bretterwand trafen sich die, die etwas hatten, mit denen, die etwas brauchten. Von den Wachen meist geduldet, musste man doch immer auf der Hut sein, dass nicht gerade mal eine Razzia war und alle die Waren verloren. „Organisieren“ hieß dieses Beschaffen und manchmal „fand“ Lore auch etwas am Straßenrand, wenn sie mit dem Kinderwagen aus der Stadt auf das umliegende Land hinausfuhr. …“

Weiter lesen in meinem Buch „Liebe in stürmischen Zeiten“ mit ISBN 978-3-7519-1929-6, als Buch für 7,90 Euro und demnächst  als E-Book für nur 2,49 Euro.

Alle Informationen immer unter http://buch.goeritz-netz.de/33.html

Urlaubszeit ist Lesezeit:

Mit einem meiner bisher erschienenen Bücher vergeht die Zeit wie im Fluge.

Alle Bücher sind auch als eBook bei Amazon, iTunes, AppStore und im GooglePlayStore erhältlich.

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Urlaubszeit ist Lesezeit

Mit einem meiner bisher erschienenen Bücher vergeht die Zeit wie im Fluge.

Alle Bücher sind auch als eBook bei Amazon, iTunes, AppStore und im GooglePlayStore erhältlich.

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Jederzeit ist Lesezeit

Mit einem meiner bisher erschienenen Bücher vergeht die Zeit wie im Fluge.

Alle Bücher sind auch als eBook bei Amazon, iTunes, AppStore und im GooglePlayStore erhältlich.

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Alle Infos finden Sie immer unter www.Goeritz-Netz.de

Mein Buch „Das Versteck des Eremiten“

„… Seit fünf Tagen wohnte Barbara nun schon mit in der kleinen Hütte und sie hatte die anfängliche Scheu dem Manne gegenüber fast völlig abgelegt. Der Schmerz um die verlorene Familie steckte immer noch in ihr, aber das Leben musste weitergehen. Was blieb auch sonst übrig?
Natürlich war es ein gewaltiger Schritt, von dem reichen Mädchen, das von Mägden bedient wurde, zur einfachen Frau, die alles selbst machen musste.
Anna hatte damit viel weniger Probleme gehabt. Schon früher hatte die Schwester mehr Zeit in der Küche verbracht, als an jedem anderen Platz und die Mägde waren von klein auf ihre Freundinnen gewesen.
Für Barbara war das alles schwieriger und ihre geliebten Bücher fehlten ihr ebenfalls.
Sieghelm hatte eine Lutherbibel, die sie nun oft in der Zeit las, die ihr bei ihren Arbeiten blieb. Noch nie hatte sie die Bibel so intensiv gelesen, wie sie das jetzt tat. Da waren richtig gute Geschichten drin. Von guten Menschen. Samson, Delila, Moses und natürlich von Jesus.
Und sie fragte sich, ob er wohl all das gutheißen würde, was hier in seinem Namen geschah!
Bisweilen redete sie darüber mit Sieghelm und ihre Ansichten ähnelten sich oft. Barbara kam das seltsam vor, denn hier war ein Mann, der mit einer Frau über religiöse Themen redete und ihr dabei sogar gelegentlich recht gab!
Am Anfang, Tage zuvor, hatten sie zuweilen sogar darüber gestritten und Anna war dabei immer sofort aus der Hütte geflüchtet.
Nun verstand Barbara den Mann und er sie und es gab kaum noch Streit. Vielleicht näherten sie sich beide gegenseitig an. Damit blieb nur noch die Frage zu klären, ob sie hier bleiben, oder weiterziehen sollten.
Allerdings hatten sie noch immer kein Ziel und es gab auch keine Verwandten, zu denen sie hätten fliehen können.
Offenherzig hatte Sieghelm ihnen seine Hütte als Bleibe angeboten. Doch durfte sie so einfach hier bleiben? Ein Mann mit zwei unverheirateten Frauen unter einem Dach? Was hätte wohl die Mutter dazu gesagt? Sicherlich wäre die fromme Frau entsetzt gewesen, aber was war richtig und was falsch?
Bei einer weiteren Flucht ins Nirgendwo wären sie nur abermals der Gefahr ausgesetzt.
Ohne dass es Barbara bemerkte, hatte sich eine Art von Vertrauen zu dem Manne in ihr aufgebaut. Vielleicht war es die Sicherheit, die er ihr in diesem Hause gab, die nun auch in ihrer Seele angekommen war.
Sie glaubte, dass ihr nichts passieren konnte, wenn der Mann nur in der Nähe war. Eine Art von Gottvertrauen stellte sich ein und eine Hoffnung, dass in seiner Nähe alles gut wurde.
In den Reden, die er führte und in seinen Bewegungen hatte sie erkannt, dass auch er gebildet war und sicher aus einem guten Hause stammte. Die Bildung, die sie als Kind erhalten hatte, hatte auch bei dem Mann zu einer Weltsicht geführt, die sie sehr oft teilte.
Manchmal war es ihr, als hätten sie beide denselben Lehrer gehabt. Sogar dieselben Gedichte hatten sie gelernt und sie musste gelegentlich sogar darüber lachen, dass er eines der Gedichte begann und sie es sofort fortsetzen konnte.
Anna sah da meist nur verzweifelt zu. Ihr waren Gedichte und Lesen nie wichtig gewesen. Das hatte die Mutter oft zur Verzweiflung gebracht. „Kind! Was soll mal aus dir werden?“, hatte die alte Frau oft gestöhnt.
Doch das hatte auch Barbara nicht gewusst. Das Einzige, was möglich war, war ja die Heirat mit einem anderen Kaufmann oder Patrizier. Das wäre dann etwa in einem Jahr gewesen, so wie es bei Susanna in ein paar Wochen gewesen wäre, wenn sich die Neunzehnjährige nicht aus lauter Verzweiflung in ihren Dolch gestürzt hätte, um dem Missbrauch durch die Landsknechte zu entgehen.
Offensichtlich hatte die zierliche Schwester eher als alle anderen verstanden, was wohl geschehen würde. Doch was würde nun aus Anna und ihr?
Eine reiche Hochzeit war in so weite Ferne gerückt, dass Barbara noch nicht mal davon träumen würde. Sie waren beide mittellos und nur die gute Ausbildung war ihr noch geblieben. Allerdings würde ihr das als Magd wohl nichts nutzen.
Vielleicht hatte es Anna da besser gemacht. Von klein auf war sie bei Mechthild in der Küche gewesen. Sie hatte gelernt, wie man kocht, Fische ausnimmt und Handarbeiten macht. Das war nun von einem viel höheren Wert, als all die griechischen Bücher, die Barbara gelesen hatte.
Was konnte man schon mit Aristoteles anfangen, wenn einem der Magen knurrte? Was half es, wenn man die Ilias von Homer im Original lesen konnte, aber nicht in der Lage war, einen Fisch auszunehmen ohne sich dabei in die Finger zu schneiden?
Vielleicht war genau dieser Mann hier in der Hütte das Beste, was ihr passieren konnte. Er war Witwer und nicht unattraktiv.
Doch nun stand ihr wiederum ihre Bildung im Weg, denn sie konnte den Mann nicht einfach fragen, ob er sie zur Frau nehmen wolle.
Das ging nicht!
War das nun aber wirklich das, was sie wollte? Ging das nicht zu schnell? Verwirrt blieb sie zurück und hatte keine Ahnung, was sie denken oder tun sollte. Die Mutter hätte es gewusst! Tränen liefen ihr über die Wange und diesmal würde sie auch nicht mit ihm darüber reden können. Noch nicht mal mit Anna konnte sie sich dazu austauschen.
Sollte sie nun erst mal richtig trauern? Oder doch in die Zukunft schauen?
Wohin sollte ihr Blick gehen? Nach hinten oder nach vorn?
Konnte man etwas Neues beginnen, wenn das Alte noch nicht abgeschlossen war? Was würden wohl die griechischen Philosophen dazu sagen?
Zweifelnd setze sich Barbara in den Wald und sah auf die grüne Wand aus Blättern um sich her.
In ihre Gedanken versunken hoffte sie auf eine Antwort. Sollte sie, so wie Andromache um ihren Hektor geweint hatte, um die Familie weinen? Barbara zuckte bei diesem Gedanken zusammen, wenn sie an das weitere Schicksal von Andromache dachte.
Der geliebte Mann tot, sie entführt, vergewaltigt und gefangen gehalten, bis ihr die Flucht gelingt. Dass Barbara gerade diese Frau eingefallen war, das ängstigte sie nun. Und war nicht auch der Kampf um Troja ein Bruderkrieg gewesen?
„Woran denkst du?“, riss die Stimme des Mannes sie aus ihren Gedanken.
Unwillkürlich musste sie antworten: „An Andromache!“
„Homer oder Euripides?“, fragte er ohne zu zögern nach.
„Beides!“, setzte sie hinzu und blickte zu ihm auf.
Da war etwas in seinen Augen, was sie in seinen Bann zog. Sie waren sich beide viel zu ähnlich.
Er kam näher, trat neben sie und plötzlich konnte sie nicht anders, sie musste ihn küssen. Schnell erhob sie sich, schlag ihre Hand um seinen Nacken, zog ihn an sich heran und ihre Lippen suchten die seinen.
Dieser Kuss war so herrlich und dennoch zuckte sofort danach wieder zurück, denn sie hörte in sich die Mutter darüber schimpfen.
Das durfte man als Frau nicht!
Barbara löste ihren Arm und wich einen Schritt von ihm zurück. Beschämt über ihre Beherztheit, schlug sie die Lider nieder. Was hatte sie dazu angestiftet?
Der Mann stand nur einen Schritt vor ihr. Warf er sie nun aus seiner Hütte? Langsam hob sie ihren Blick und legte den Kopf schief. Was hatte sie zu dieser unüberlegten Tat verleitet? Würde es etwas nutzen, wenn sie sich dafür bei ihm entschuldigen würde?
Er griff nach ihrer Hand, zog sie zu sich und Barbara ließ es geschehen.
Tröstend legte er seine Arme um sie und sie genoss seinen Schutz.
Alles würde gut werden. Hoffentlich!
Andromache zuckte warnend durch ihren Kopf. …“

Weiter lesen in meinem Buch „Das Versteck des Eremiten“ mit ISBN 978-3-7543-3412-6, als Buch für 9,90 Euro und als E-Book für nur 2,49 Euro.

Alle Informationen immer unter http://buch.goeritz-netz.de/38.html

„Das Versteck des Eremiten“

„… Seit fünf Tagen wohnte Barbara nun schon mit in der kleinen Hütte und sie hatte die anfängliche Scheu dem Manne gegenüber fast völlig abgelegt. Der Schmerz um die verlorene Familie steckte immer noch in ihr, aber das Leben musste weitergehen. Was blieb auch sonst übrig?
Natürlich war es ein gewaltiger Schritt, von dem reichen Mädchen, das von Mägden bedient wurde, zur einfachen Frau, die alles selbst machen musste.
Anna hatte damit viel weniger Probleme gehabt. Schon früher hatte die Schwester mehr Zeit in der Küche verbracht, als an jedem anderen Platz und die Mägde waren von klein auf ihre Freundinnen gewesen.
Für Barbara war das alles schwieriger und ihre geliebten Bücher fehlten ihr ebenfalls.
Sieghelm hatte eine Lutherbibel, die sie nun oft in der Zeit las, die ihr bei ihren Arbeiten blieb. Noch nie hatte sie die Bibel so intensiv gelesen, wie sie das jetzt tat. Da waren richtig gute Geschichten drin. Von guten Menschen. Samson, Delila, Moses und natürlich von Jesus.
Und sie fragte sich, ob er wohl all das gutheißen würde, was hier in seinem Namen geschah!
Bisweilen redete sie darüber mit Sieghelm und ihre Ansichten ähnelten sich oft. Barbara kam das seltsam vor, denn hier war ein Mann, der mit einer Frau über religiöse Themen redete und ihr dabei sogar gelegentlich recht gab!
Am Anfang, Tage zuvor, hatten sie zuweilen sogar darüber gestritten und Anna war dabei immer sofort aus der Hütte geflüchtet.
Nun verstand Barbara den Mann und er sie und es gab kaum noch Streit. Vielleicht näherten sie sich beide gegenseitig an. Damit blieb nur noch die Frage zu klären, ob sie hier bleiben, oder weiterziehen sollten.
Allerdings hatten sie noch immer kein Ziel und es gab auch keine Verwandten, zu denen sie hätten fliehen können.
Offenherzig hatte Sieghelm ihnen seine Hütte als Bleibe angeboten. Doch durfte sie so einfach hier bleiben? Ein Mann mit zwei unverheirateten Frauen unter einem Dach? Was hätte wohl die Mutter dazu gesagt? Sicherlich wäre die fromme Frau entsetzt gewesen, aber was war richtig und was falsch?
Bei einer weiteren Flucht ins Nirgendwo wären sie nur abermals der Gefahr ausgesetzt.
Ohne dass es Barbara bemerkte, hatte sich eine Art von Vertrauen zu dem Manne in ihr aufgebaut. Vielleicht war es die Sicherheit, die er ihr in diesem Hause gab, die nun auch in ihrer Seele angekommen war.
Sie glaubte, dass ihr nichts passieren konnte, wenn der Mann nur in der Nähe war. Eine Art von Gottvertrauen stellte sich ein und eine Hoffnung, dass in seiner Nähe alles gut wurde.
In den Reden, die er führte und in seinen Bewegungen hatte sie erkannt, dass auch er gebildet war und sicher aus einem guten Hause stammte. Die Bildung, die sie als Kind erhalten hatte, hatte auch bei dem Mann zu einer Weltsicht geführt, die sie sehr oft teilte.
Manchmal war es ihr, als hätten sie beide denselben Lehrer gehabt. Sogar dieselben Gedichte hatten sie gelernt und sie musste gelegentlich sogar darüber lachen, dass er eines der Gedichte begann und sie es sofort fortsetzen konnte.
Anna sah da meist nur verzweifelt zu. Ihr waren Gedichte und Lesen nie wichtig gewesen. Das hatte die Mutter oft zur Verzweiflung gebracht. „Kind! Was soll mal aus dir werden?“, hatte die alte Frau oft gestöhnt.
Doch das hatte auch Barbara nicht gewusst. Das Einzige, was möglich war, war ja die Heirat mit einem anderen Kaufmann oder Patrizier. Das wäre dann etwa in einem Jahr gewesen, so wie es bei Susanna in ein paar Wochen gewesen wäre, wenn sich die Neunzehnjährige nicht aus lauter Verzweiflung in ihren Dolch gestürzt hätte, um dem Missbrauch durch die Landsknechte zu entgehen.
Offensichtlich hatte die zierliche Schwester eher als alle anderen verstanden, was wohl geschehen würde. Doch was würde nun aus Anna und ihr?
Eine reiche Hochzeit war in so weite Ferne gerückt, dass Barbara noch nicht mal davon träumen würde. Sie waren beide mittellos und nur die gute Ausbildung war ihr noch geblieben. Allerdings würde ihr das als Magd wohl nichts nutzen.
Vielleicht hatte es Anna da besser gemacht. Von klein auf war sie bei Mechthild in der Küche gewesen. Sie hatte gelernt, wie man kocht, Fische ausnimmt und Handarbeiten macht. Das war nun von einem viel höheren Wert, als all die griechischen Bücher, die Barbara gelesen hatte.
Was konnte man schon mit Aristoteles anfangen, wenn einem der Magen knurrte? Was half es, wenn man die Ilias von Homer im Original lesen konnte, aber nicht in der Lage war, einen Fisch auszunehmen ohne sich dabei in die Finger zu schneiden?
Vielleicht war genau dieser Mann hier in der Hütte das Beste, was ihr passieren konnte. Er war Witwer und nicht unattraktiv.
Doch nun stand ihr wiederum ihre Bildung im Weg, denn sie konnte den Mann nicht einfach fragen, ob er sie zur Frau nehmen wolle.
Das ging nicht!
War das nun aber wirklich das, was sie wollte? Ging das nicht zu schnell? Verwirrt blieb sie zurück und hatte keine Ahnung, was sie denken oder tun sollte. Die Mutter hätte es gewusst! Tränen liefen ihr über die Wange und diesmal würde sie auch nicht mit ihm darüber reden können. Noch nicht mal mit Anna konnte sie sich dazu austauschen.
Sollte sie nun erst mal richtig trauern? Oder doch in die Zukunft schauen?
Wohin sollte ihr Blick gehen? Nach hinten oder nach vorn?
Konnte man etwas Neues beginnen, wenn das Alte noch nicht abgeschlossen war? Was würden wohl die griechischen Philosophen dazu sagen?
Zweifelnd setze sich Barbara in den Wald und sah auf die grüne Wand aus Blättern um sich her.
In ihre Gedanken versunken hoffte sie auf eine Antwort. Sollte sie, so wie Andromache um ihren Hektor geweint hatte, um die Familie weinen? Barbara zuckte bei diesem Gedanken zusammen, wenn sie an das weitere Schicksal von Andromache dachte.
Der geliebte Mann tot, sie entführt, vergewaltigt und gefangen gehalten, bis ihr die Flucht gelingt. Dass Barbara gerade diese Frau eingefallen war, das ängstigte sie nun. Und war nicht auch der Kampf um Troja ein Bruderkrieg gewesen?
„Woran denkst du?“, riss die Stimme des Mannes sie aus ihren Gedanken.
Unwillkürlich musste sie antworten: „An Andromache!“
„Homer oder Euripides?“, fragte er ohne zu zögern nach.
„Beides!“, setzte sie hinzu und blickte zu ihm auf.
Da war etwas in seinen Augen, was sie in seinen Bann zog. Sie waren sich beide viel zu ähnlich.
Er kam näher, trat neben sie und plötzlich konnte sie nicht anders, sie musste ihn küssen. Schnell erhob sie sich, schlag ihre Hand um seinen Nacken, zog ihn an sich heran und ihre Lippen suchten die seinen.
Dieser Kuss war so herrlich und dennoch zuckte sofort danach wieder zurück, denn sie hörte in sich die Mutter darüber schimpfen.
Das durfte man als Frau nicht!
Barbara löste ihren Arm und wich einen Schritt von ihm zurück. Beschämt über ihre Beherztheit, schlug sie die Lider nieder. Was hatte sie dazu angestiftet?
Der Mann stand nur einen Schritt vor ihr. Warf er sie nun aus seiner Hütte? Langsam hob sie ihren Blick und legte den Kopf schief. Was hatte sie zu dieser unüberlegten Tat verleitet? Würde es etwas nutzen, wenn sie sich dafür bei ihm entschuldigen würde?
Er griff nach ihrer Hand, zog sie zu sich und Barbara ließ es geschehen.
Tröstend legte er seine Arme um sie und sie genoss seinen Schutz.
Alles würde gut werden. Hoffentlich!
Andromache zuckte warnend durch ihren Kopf. …“

Weiter lesen in meinem Buch „Das Versteck des Eremiten“ mit ISBN 978-3-7543-3412-6, als Buch für 9,90 Euro und als E-Book für nur 2,49 Euro.

Alle Informationen immer unter http://buch.goeritz-netz.de/38.html

Mein Buch „Das Versteck des Eremiten“

„… Seit fünf Tagen wohnte Barbara nun schon mit in der kleinen Hütte und sie hatte die anfängliche Scheu dem Manne gegenüber fast völlig abgelegt. Der Schmerz um die verlorene Familie steckte immer noch in ihr, aber das Leben musste weitergehen. Was blieb auch sonst übrig?
Natürlich war es ein gewaltiger Schritt, von dem reichen Mädchen, das von Mägden bedient wurde, zur einfachen Frau, die alles selbst machen musste.
Anna hatte damit viel weniger Probleme gehabt. Schon früher hatte die Schwester mehr Zeit in der Küche verbracht, als an jedem anderen Platz und die Mägde waren von klein auf ihre Freundinnen gewesen.
Für Barbara war das alles schwieriger und ihre geliebten Bücher fehlten ihr ebenfalls.
Sieghelm hatte eine Lutherbibel, die sie nun oft in der Zeit las, die ihr bei ihren Arbeiten blieb. Noch nie hatte sie die Bibel so intensiv gelesen, wie sie das jetzt tat. Da waren richtig gute Geschichten drin. Von guten Menschen. Samson, Delila, Moses und natürlich von Jesus.
Und sie fragte sich, ob er wohl all das gutheißen würde, was hier in seinem Namen geschah!
Bisweilen redete sie darüber mit Sieghelm und ihre Ansichten ähnelten sich oft. Barbara kam das seltsam vor, denn hier war ein Mann, der mit einer Frau über religiöse Themen redete und ihr dabei sogar gelegentlich recht gab!
Am Anfang, Tage zuvor, hatten sie zuweilen sogar darüber gestritten und Anna war dabei immer sofort aus der Hütte geflüchtet.
Nun verstand Barbara den Mann und er sie und es gab kaum noch Streit. Vielleicht näherten sie sich beide gegenseitig an. Damit blieb nur noch die Frage zu klären, ob sie hier bleiben, oder weiterziehen sollten.
Allerdings hatten sie noch immer kein Ziel und es gab auch keine Verwandten, zu denen sie hätten fliehen können.
Offenherzig hatte Sieghelm ihnen seine Hütte als Bleibe angeboten. Doch durfte sie so einfach hier bleiben? Ein Mann mit zwei unverheirateten Frauen unter einem Dach? Was hätte wohl die Mutter dazu gesagt? Sicherlich wäre die fromme Frau entsetzt gewesen, aber was war richtig und was falsch?
Bei einer weiteren Flucht ins Nirgendwo wären sie nur abermals der Gefahr ausgesetzt.
Ohne dass es Barbara bemerkte, hatte sich eine Art von Vertrauen zu dem Manne in ihr aufgebaut. Vielleicht war es die Sicherheit, die er ihr in diesem Hause gab, die nun auch in ihrer Seele angekommen war.
Sie glaubte, dass ihr nichts passieren konnte, wenn der Mann nur in der Nähe war. Eine Art von Gottvertrauen stellte sich ein und eine Hoffnung, dass in seiner Nähe alles gut wurde.
In den Reden, die er führte und in seinen Bewegungen hatte sie erkannt, dass auch er gebildet war und sicher aus einem guten Hause stammte. Die Bildung, die sie als Kind erhalten hatte, hatte auch bei dem Mann zu einer Weltsicht geführt, die sie sehr oft teilte.
Manchmal war es ihr, als hätten sie beide denselben Lehrer gehabt. Sogar dieselben Gedichte hatten sie gelernt und sie musste gelegentlich sogar darüber lachen, dass er eines der Gedichte begann und sie es sofort fortsetzen konnte.
Anna sah da meist nur verzweifelt zu. Ihr waren Gedichte und Lesen nie wichtig gewesen. Das hatte die Mutter oft zur Verzweiflung gebracht. „Kind! Was soll mal aus dir werden?“, hatte die alte Frau oft gestöhnt.
Doch das hatte auch Barbara nicht gewusst. Das Einzige, was möglich war, war ja die Heirat mit einem anderen Kaufmann oder Patrizier. Das wäre dann etwa in einem Jahr gewesen, so wie es bei Susanna in ein paar Wochen gewesen wäre, wenn sich die Neunzehnjährige nicht aus lauter Verzweiflung in ihren Dolch gestürzt hätte, um dem Missbrauch durch die Landsknechte zu entgehen.
Offensichtlich hatte die zierliche Schwester eher als alle anderen verstanden, was wohl geschehen würde. Doch was würde nun aus Anna und ihr?
Eine reiche Hochzeit war in so weite Ferne gerückt, dass Barbara noch nicht mal davon träumen würde. Sie waren beide mittellos und nur die gute Ausbildung war ihr noch geblieben. Allerdings würde ihr das als Magd wohl nichts nutzen.
Vielleicht hatte es Anna da besser gemacht. Von klein auf war sie bei Mechthild in der Küche gewesen. Sie hatte gelernt, wie man kocht, Fische ausnimmt und Handarbeiten macht. Das war nun von einem viel höheren Wert, als all die griechischen Bücher, die Barbara gelesen hatte.
Was konnte man schon mit Aristoteles anfangen, wenn einem der Magen knurrte? Was half es, wenn man die Ilias von Homer im Original lesen konnte, aber nicht in der Lage war, einen Fisch auszunehmen ohne sich dabei in die Finger zu schneiden?
Vielleicht war genau dieser Mann hier in der Hütte das Beste, was ihr passieren konnte. Er war Witwer und nicht unattraktiv.
Doch nun stand ihr wiederum ihre Bildung im Weg, denn sie konnte den Mann nicht einfach fragen, ob er sie zur Frau nehmen wolle.
Das ging nicht!
War das nun aber wirklich das, was sie wollte? Ging das nicht zu schnell? Verwirrt blieb sie zurück und hatte keine Ahnung, was sie denken oder tun sollte. Die Mutter hätte es gewusst! Tränen liefen ihr über die Wange und diesmal würde sie auch nicht mit ihm darüber reden können. Noch nicht mal mit Anna konnte sie sich dazu austauschen.
Sollte sie nun erst mal richtig trauern? Oder doch in die Zukunft schauen?
Wohin sollte ihr Blick gehen? Nach hinten oder nach vorn?
Konnte man etwas Neues beginnen, wenn das Alte noch nicht abgeschlossen war? Was würden wohl die griechischen Philosophen dazu sagen?
Zweifelnd setze sich Barbara in den Wald und sah auf die grüne Wand aus Blättern um sich her.
In ihre Gedanken versunken hoffte sie auf eine Antwort. Sollte sie, so wie Andromache um ihren Hektor geweint hatte, um die Familie weinen? Barbara zuckte bei diesem Gedanken zusammen, wenn sie an das weitere Schicksal von Andromache dachte.
Der geliebte Mann tot, sie entführt, vergewaltigt und gefangen gehalten, bis ihr die Flucht gelingt. Dass Barbara gerade diese Frau eingefallen war, das ängstigte sie nun. Und war nicht auch der Kampf um Troja ein Bruderkrieg gewesen?
„Woran denkst du?“, riss die Stimme des Mannes sie aus ihren Gedanken.
Unwillkürlich musste sie antworten: „An Andromache!“
„Homer oder Euripides?“, fragte er ohne zu zögern nach.
„Beides!“, setzte sie hinzu und blickte zu ihm auf.
Da war etwas in seinen Augen, was sie in seinen Bann zog. Sie waren sich beide viel zu ähnlich.
Er kam näher, trat neben sie und plötzlich konnte sie nicht anders, sie musste ihn küssen. Schnell erhob sie sich, schlag ihre Hand um seinen Nacken, zog ihn an sich heran und ihre Lippen suchten die seinen.
Dieser Kuss war so herrlich und dennoch zuckte sofort danach wieder zurück, denn sie hörte in sich die Mutter darüber schimpfen.
Das durfte man als Frau nicht!
Barbara löste ihren Arm und wich einen Schritt von ihm zurück. Beschämt über ihre Beherztheit, schlug sie die Lider nieder. Was hatte sie dazu angestiftet?
Der Mann stand nur einen Schritt vor ihr. Warf er sie nun aus seiner Hütte? Langsam hob sie ihren Blick und legte den Kopf schief. Was hatte sie zu dieser unüberlegten Tat verleitet? Würde es etwas nutzen, wenn sie sich dafür bei ihm entschuldigen würde?
Er griff nach ihrer Hand, zog sie zu sich und Barbara ließ es geschehen.
Tröstend legte er seine Arme um sie und sie genoss seinen Schutz.
Alles würde gut werden. Hoffentlich!
Andromache zuckte warnend durch ihren Kopf. …“

Weiter lesen in meinem Buch „Das Versteck des Eremiten“ mit ISBN 978-3-7543-3412-6, als Buch für 9,90 Euro und als E-Book für nur 2,49 Euro.

Alle Informationen immer unter http://buch.goeritz-netz.de/38.html

Meine Geschichte „Liebe in stürmischen Zeiten“ 

„… Der Sommer brach an und die Stadt war erhalten geblieben. Von den mehr als zehntausend Einwohnern waren nur ein paar Hundert im Zuge der Besetzung oder „Befreiung“ ums Leben gekommen. Die wenigsten davon allerdings aufgrund von Kampfhandlungen, die meisten durch die Gewalt der Rotarmisten. Es waren nur ein paar Schüsse von deutscher Seite aus abgegeben worden. An einer Barrikade hatten ein paar Volkssturmmänner die Aufgabe gehabt, die russischen Panzer aufzuhalten. Die zum Teil schon über sechzig Jahre alten Männer hatten aber die Panzerfäuste in einen Graben geworfen, kaum dass die SS abgezogen war und die zwanzig Hitlerjungen, die das Rathaus verteidigen sollten, waren von ihren Müttern an den Ohren nach Hause geschleift worden.

Der Krieg war doch sowieso vorbei und warum sollte man da noch sein Leben riskieren? In aller Eile waren die weißen Fahnen gehisst worden und alle hatten zu Gott gefleht, dass die SS nicht noch einmal zurückkommen würde. Doch die hatten sich in aller Eile abgesetzt. So schnell hatten die Volkssturmmänner gar nicht hinterher sehen können, wie die Autos, Motorräder und LKWs in die nächste Stadt gefahren waren. Dort hatte es dann auch größeren Widerstand gegeben. Mit vielen Toten auf beiden Seiten und auch größeren Zerstörungen. Da hatten die paar alten Männer nicht die Wahl gehabt, sondern sie hatten zwischen den Gewehren der SS und denen der Russen gestanden. Egal was sie taten, sie waren sowieso schon tot gewesen.

Der glückliche Umstand der fehlenden Gegenwehr jedenfalls hatte viele Menschen in Lores Stadt vor diesem Schicksal bewahrt. Die Toten waren unter der Erde und die alten Bilder und Fahnen waren neuen gewichen. Durch die Straßen zogen Rotarmisten und auch deutsches Ordnungspersonal mit roten Armbinden. Alle Betriebe waren geschlossen worden und es herrschte eine nächtliche Ausgangssperre. Die einzigen, die in der Nacht grölend durch die Straßen zogen, waren ein paar betrunkene russische Soldaten und hinter verschlossenen Türen hoffte ein jeder, dass sie an seinem, oder ihrem, Haus vorbeizogen, denn betrunken waren die Männer unberechenbar. Schon der kleinste Anlass reichte aus, um getötet zu werden und deshalb hielt ein jeder Einwohner, schon aus Eigenschutz, die Ausgangssperre penibel ein.

Zum Glück gab es also nur noch vereinzelte Übergriffe. Nicht so, wie es in den ersten Tagen gewesen war. Das lag vermutlich auch daran, dass die meisten Rotarmisten weiter gezogen waren und nur noch eine Kompanie mit etwa hundert Soldaten in der Stadt geblieben war. Nur die Verwaltung, die Kommandantur und eine kleine Wacheinheit waren geblieben. Diese Männer lebten in den Häusern rund um den Markt und dort blieben sie dann meist auch. Die Offiziere wohnten in der Schänke und im Hinterhof waren die Pferde der Fuhrwerke untergestellt. Die Wachposten schauten argwöhnisch auf jeden, der den Markt betrat und das Maschinengewehr auf dem Balkon des Rathauses war sicher auch nicht nur Dekoration. Drohend zeigte die Mündung auf alle herab.

Obwohl die Ausgangssperre nur bei Nacht galt, ging auch am Tage nur der aus dem Hause, der unbedingt musste. Einmal in der Woche wurde ein kleiner Markt abgehalten. Auf dem Platz vor dem Rathaus, also praktisch unter den Augen der russischen Soldaten, boten einige Bauern wenige Feldfrüchte an. Es wurde nur getauscht, denn neues Geld gab es noch keines und das alte nahm keiner mehr ab. Niemand wusste, ob es am nächsten Tag noch etwas wert sein würde. Nur wer also noch Wertgegenstände hatte, der konnte etwas zu Essen erwerben. Alle anderen waren auf die Zuteilungen der Russen angewiesen.

Von der Kommandantur wurden immer am Anfang des Monats Wertmarken mit der jeweiligen Ration ausgegeben und am Rathaus hing ein Zettel, auf welchem stand, was man für den jeweiligen Abschnitt erhalten konnte. Jeden Montag früh wurde dieser Zettel gewechselt und von Woche zu Woche wurden die Rationen kleiner. Mit jedem neuen Aushang schrumpfte der Tagessatz. Wer überleben wollte, der musste sehen, wie er klarkam. Fast ängstlich las Lore dann immer dieses Blatt. Sie selbst erhielt die Marken für sich in der Kategorie IV „Angestellte“ und Kategorie V „Kinder“ für die Tochter. Aber richtig leben und satt werden konnte Lore davon nicht.

Diebstahl, Schwarzmarkt und Tauschhandel waren die einzigen Möglichkeiten, um an etwas mehr Essen kommen zu können. Wer noch etwas Wertvolles hatte, der konnte damit Fleisch und Wurst eintauschen. Am Bahnhof, hinter einer Bretterwand trafen sich die, die etwas hatten, mit denen, die etwas brauchten. Von den Wachen meist geduldet, musste man doch immer auf der Hut sein, dass nicht gerade mal eine Razzia war und alle die Waren verloren. „Organisieren“ hieß dieses Beschaffen und manchmal „fand“ Lore auch etwas am Straßenrand, wenn sie mit dem Kinderwagen aus der Stadt auf das umliegende Land hinausfuhr. …“

Weiter lesen in meinem Buch „Liebe in stürmischen Zeiten“ mit ISBN 978-3-7519-1929-6, als Buch für 7,90 Euro und demnächst  als E-Book für nur 2,49 Euro.

Alle Informationen immer unter http://buch.goeritz-netz.de/33.html

Vorherige ältere Einträge

Spamkommentare blockiert

Top Klicks auf meiner Seite

  • Keine
Inspiration

für Raum und Leben

LessDressed Stories

Frivol, Elegant, Provokativ, Pikant

Funkenmut

Ein Blog übers fotografieren, schreiben und persönliches aus meinem Alltagsleben

In Foro - Städtisches Leben um 1300

Ein Blog über Historische Darstellung und das Mittelalter im Allgemeinen

Annas Welt - Männer, Frauen, Sex und alles andere

Ein Blog über Männer. Über Frauen. Über Sex. Aber hauptsächlich über mich.

#3Wörter

Monatlicher Kurzgeschichten-Blog

Kira und ihr Weg zu sich selbst

Mein Weg ins BDSM, zu mir selbst und meine Erfahrungen währenddessen.

Büchnerwald

Literatur, Politik und Geschichte

Schreibrausch. Kreatives Schreiben.

Sinnsuche für Schriftsteller, Blogger, Texter.

Uwe Goeritz - Meine Bücher

Meine Welt in Büchern - Für Groß und Klein

LAHs Welt der Serien, Filme und Bücher

Einfach alles, was mir so gefällt :)

Inga`s neue Welt

Leben lernen !

Bücher, Manuskripte, Yoga und mehr

Mein Leben zwischen Manuskripten und MeditationThis WordPress.com siteis the cat’s pajamas

Putetets Stöberkiste

FOTOS kombiniert mit Gedichten - Geschichten - Gedanken / PHOTOS combined with poems - stories - thoughts

shortys by luise

Kritisch, charmante Statements zu Reisen, Menschen & Lifestyle

Trigurtas

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind EINS

MARCUS JOHANUS

THRILLERAUTOR

weltenmitwoertern

Writer's Blog - Mystik, Science Fiction, Fantasy reflected - Inspiration & Konspiration

kOPFkäfig

www.kopfkaefig.wordpress.com

Titus Maria Severinus Pauly

Ontologie & Gnoseologie

Nekos Geschichtenkörbchen

Geschichten von Neko

hexenworte

Traditionen, Geschichten und Wissen eines alten Weges

maywald.pet

Pixel and more

Frida's Text-Studio

Hier stelle ich "meine Schreibe" vor, meinen ersten veröffentlichten Roman, Lyrik, Märchen, gelegentlich ein Bild oder Foto

Autorenseite

Blogs aus Bayerns Bergen: Sie beschäftigen sich mit Politik, Liebe, Frauen, Männern, Aphorismen, Sex, Natur, Bayern u.v.m. Und unter „Home“ präsentiere ich mich als Autor.

tom.fotografie

Architektur / Landschaft / Streetart

FOTOGRÄFIN (Gisela Peter)

BILD SUCHT WAND...!!!

GOOD WORD for BAD WORLD

Residieren mit Familie, Job und einem Rattenschwanz

Greta Behrens

Bücher sind meine Leidenschaft

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Janas Buchkaleidoskop

Meine Spiritualität in Büchern

Farbraum *

* SILVIA SPRINGORUM, Malerin

Sehen, was ist.

Kontemplationen zu transzendentaler Berührung von Matthias Mala

Art - Kreativ - Goeritz

Uwes Blog über Bücher, Zen, Reiki, Buddha, Runen, Schamanen und vieles mehr ...

[FREI-TEXT-ER]

„Gedicht ist die unbesoldete Arbeit des Geistes, einseitig, ergebnislos und ohne Partner.“ - Gottfried Benn

Meeresrauschen...

... und Runengeflüster

paintings of johanh.moonen

working for living

%d Bloggern gefällt das: